Erfurt - „Es wird nicht unser Mindestlohnkonzept sein“, betonte die CDU-Chefin. Ausdrücklich wies sie die Forderung etlicher JU-Delegierte nach „roten Linien“ in den Koalitionsverhandlungen zurück. Entscheidend sei, dass am Ende die Summe aller Vereinbarungen mit der SPD die Möglichkeit eröffnen, dass es Deutschland 2017 besser gehen könne. Sei das nicht der Fall, „dann kann ich nicht empfehlen, dass die Union einen solchen Koalitionsvertrag unterschreibt. Aber rote Linien an jedem einzelnen Punkt festzumachen - dann können Sie keine Koalitionsverhandlungen führen“, warnte sie. Es gebe eine Verantwortung gegenüber dem Wähler, eine Regierung zu bilden.

ABSTRICHE BEIM MINDESTLOHN

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.