Anja Caspary durfte mit ihrer Lieblingsband singen / Max Raabe löst Loriot ab: Knorkator und das Gast-Gerippe

Eine Wohltätigkeitsveranstaltung hat neben dem unbestreitbaren Hauptvorteil, den ein Batzen Geld für einen guten Zweck ja zweifellos darstellt, noch manchen Nebenvorteil. Nehmen wir nur mal den wohltätigen Abend von Radioeins, bei dem am Donnerstagabend im Maxim-Gorki-Theater mehr als 8 000 Euro für den Berliner Kinderschutzbund zusammenkamen. Nebenbei erfüllte sich für Nachmittagsmoderatorin Anja Caspary ein Lebenswunsch: Sie durfte mit ihrer Lieblingsband Knorkator auftreten. Dabei schätzte sie ihre sängerischen Fähigkeiten ganz realistisch ein: "Ich kann gar nicht singen! Aber wenn ich mich hier zum Horst mache, dann ist das gar nicht schlimm, weil es ja für einen guten Zweck ist." Stumpen, der Sänger von Knorkator, analysierte messerscharf: "Anja versucht ihre Nichtsangeskünste durch Outfit zu kompensieren." Was ihr besonders mit ihrem spektakulären dritten Bühnenkostüm gelang. Zum Finale der zehnminütigen Knorkator-Show trug sie nämlich ein hautenges schwarzes Trikot, auf das sie eigenhändig ein Skelett gemalt hatte: "Das habe ich mir vor Jahren mal für den Fasching gemacht."Der Abend im Maxim-Gorki-Theater erschien auch als eine prima Gelegenheit, dem Radioeins-Kinoexperten Knut Elstermann (der von seinen Kollegen immer respektvoll als "Kino-King Knut" angesagt wird) zu kondolieren. Schließlich ist er seit Wochen nicht mehr der beliebteste Knut von Berlin. Elstermann lehnt in dieser Angelegenheit allerdings Mitgefühl ab. Er freut sich über den kleinen Eisbären: "Früher war Knut ein extrem uncooler Name. Das ist vorbei! Jetzt werden bestimmt wieder Kinder Knut genannt."----Was wirklich gut ist, setzt sich manchmal eben doch durch. Die Organisatoren der Festlichen Operngala für die Aids-Stiftung in der Deutschen Oper, die sich zunächst nicht getraut hatten, einen Nachfolger für Moderator Vicco von Bülow alias Loriot zu benennen, konnten sich jetzt doch durchringen. Nachdem sie in den vergangenen beiden Jahren jeweils eine ganze Reihe von Loriot-Ersatzleuten den Abend moderieren ließen, was dramatische Niveauunterschiede zeigte, hat man sich nun für Max Raabe entschieden. Eine logische Entscheidung, nachdem sich Raabe voriges Jahr mit selbst geschriebenen und souverän vorgetragenen Bemerkungen zu den Opernstücken, die gespielt wurden, empfohlen hatte. Loriot hat seinem Nachfolger den Segen gegeben und fungiert ab der nächsten Gala am 10. November als Ehrenvorsitzender.------------------------------Foto: Humor ist, wenn man trotzdem lacht: Radiofrau Anja Caspary inmitten von Knorkator.Foto: Max Raabe, Moderator