Es sind nicht nur 28 Lieder und 28 Geschichten, die Anne Bennent interpretiert, es sind auch 28 Rollen, in die sie melancholisch, komisch, anrührend, frech und ein bisschen schräg, eigenwillig und temperamentvoll hineinschlüpft. Dieser Chansonabend ist ihrer Mutter gewidmet, die an jedem Abend leibhaftig mit auf der Bühne sitzt, ein Liederabend, der zugleich zu einem ungewöhnlichen Theatererlebnis wird. Unkonventionell, mit ironischer Distanz singt sie die Klassiker des Chansons wie Edith Piafs "La Vie en Rose", "Je bois" von Boris Vian oder Jacques Brels "Ne me quitte pas". Der Songabend, 1989 uraufgeführt, ist eine Wiederaufführung und gleichzeitig dessen 100. Vorstellung. 20.30 Uhr, Bar jeder Vernunft, Schaperstr. 24, - 8 83 15 82.