Athen - Eine ballistische Überprüfung habe ergeben, dass die Tatwaffe noch nie bei einem Terroranschlag oder Raubüberfall benutzt worden sei, berichtete der staatliche Rundfunk unter Berufung auf die Polizei. „Es war ein sozusagen professionell ausgeübter Anschlag“, sagte ein Polizeioffizier der Nachrichtenagentur dpa. Die Täter hätten nach einem „genauen Plan agiert und kaltblütig geschossen.“ Die beiden Neonazis waren vor einem Parteibüro in der Athener Vorstadt Irakleion getötet worden. (dpa)