ISTANBUL - Man habe das Unheil kommen sehen, wie eine dunkle Wolke, die auf die Metropole zutrieb, sagt Davut Dogan, Inhaber einer kleinen Reiseagentur im touristischen Herz von Istanbul, dem Altstadtviertel Sultanahmet. „Und jetzt ist es passiert.“ Am Dienstagmorgen um kurz vor halb elf Uhr hörte Dogan einen gewaltigen Knall, der die Fenster seines Geschäftes erbeben ließ. Als der 35-jährige Geschäftsmann vor die Tür trat, sah er eine senfgelbe Rauchwolke über dem weitläufigen Sultanahmet-Platz, dem altrömischen Hippodrom neben den Istanbuler Wahrzeichen Hagia Sophia und Blaue Moschee, in den makellos blauen Himmel aufsteigen. Ein beißender Pulvergeruch lag in der Luft. Hunderte Menschen rannten in Panik davon, kurz darauf heulten die Sirenen von Polizei und Krankenwagen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.