Die sechs schwer bewaffneten Angreifer schlichen sich im Morgennebel an. Die Sichtweite rund um das Gebäude der Bacha-Khan-Universität in Charsadda im Nordwesten Pakistans betrug knapp zehn Meter. Als nach drei Stunden langen, heftigen Kämpfen die Waffen wieder schwiegen, waren mindestens 21 Studenten und Dozenten sowie mindestens vier Angreifer der radikalislamischen pakistanischen Talibanmilizen tot. Mindestens 30 Menschen wurden bei dem Überfall am Mittwoch zum Teil lebensgefährlich verletzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.