Die Bundeswehr schickt mehr Soldaten für eine längere Zeit nach Afghanistan als geplant. Sie stockt ihre Truppe in Mali deutlich auf. Und nun sieht alles nach einem Kampfeinsatz im Krieg gegen die Terroristen des Islamischen Staats aus. Die Bundesregierung, die sich bisher mit der Kanzlerin Angela Merkel und dem Außenminister Frank-Walter Steinmeier viel darauf zu Gute gehalten hat, der Diplomatie bei der internationalen Krisenbewältigung den Vorrang zu geben, unterwirft sich zunehmend der Logik des Krieges.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.