Mitarbeitern von Callcentern, die dieser Tage bei der Berliner Schauspielerin Antje Widdra anrufen, erleben dabei verkehrte Welt: Sie selbst müssen Werbung über sich ergehen lassen. "Diese Gespräche beende ich neuerdings immer mit dem Hinweis: ,Wenn Sie mal einen schönen Film sehen möchten .' Die legen dann meist verwirrt auf." Die 35-Jährige wird am Sonntagabend eine halbe Stunde vor Mitternacht im ZDF-Film "Selbstgespräche" an der Seite von August Zirner und Maximilian Brückner als Callcenter-Mitarbeiterin zu sehen sein. Im richtigen Leben wurde sie schon vor Jahren von dieser Branche beim ersten vorsichtigen Versuch einer Annäherung abgestoßen. Auf der Suche nach einem Job hatte sie damals einen Informationstag für künftige Angestellte von Callcentern besucht: "Da bin ich aber schon in der Pause gegangen, denn das war so eine seltsam sektenähnliche Veranstaltung."Die Chance, im Fernsehen auf Antje Widdra zu stoßen, ist diesen Monat besonders groß: Jeden Montagabend läuft die RTL-Serie "Der Lehrer" mit ihr in einer Hauptrolle. Und schon am kommenden Montag hat sie einen sehr markanten Auftritt im Actiondrama "Crash- point - 90 Minuten bis zum Absturz" auf Pro7. Der Film, in dem eine voll besetzte Maschine über Berlin abzustürzen droht, wurde im neuen Flugzeug-Set im Studio Babelsberg gedreht. Dessen technische Möglichkeiten fand sie faszinierend: "Da bewegt einer ein kleines Flugzeugmodell, und die Flugzeugkabine im Studio macht zeitgleich genau diese Bewegungen."Bei intensivem Englischunterricht bereitet sich die Schauspielerin gerade auf einen Workshop im Herbst in New York vor. Und nebenher träumt sie nach sieben Jahren vor Filmkameras mit nur gelegentlichen Abstechern auf die Bühne von intensiverer Theaterarbeit: "Für das Theater habe ich schließlich mal diesen Beruf erlernt."------------------------------Foto: Antje Widdra ist derzeit im Fernsehen so präsent wie selten - und würde doch gerne mehr Theater spielen.