Nadja Potomskaya* ist mit ihrer Arbeitsstelle zufrieden. Die 53-jährige Ukrainerin ist bei einer 89-jährigen Polin als Pflege- und Haushaltshilfe angestellt. Inoffiziell. Offiziell ist sie nur zu Besuch im Nachbarland Polen. „In meiner Heimat in der Westukraine gibt es kaum Arbeit, und unsere Währung, die Hrywna, ist kaum mehr was wert“, sagt sie. Seit dem Einbruch des Hrywna-Kurses ist ein Lohn in polnischen Zloty noch attraktiver.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.