Armeeführung stellt sich hinter die Präsidentin: Nato-Gipfel gibt Plavsic Rückhalt

Die Präsidentin der bosnischen Serben, Biljana Plavsic, hat gestern im innerserbischen Machtkampf gegen ihren Vorgänger Karadzic und dessen Anhänger Rückendeckung aus dem Ausland und von ihrer Armeeführung erhalten.Der Nato-Gipfel in Madrid hat gestern der Präsidentin der bosnischen Serben, Biljana Plavsic, den Rücken gestärkt. Das Bündnis sei tief besorgt über das zunehmend antidemokratische Klima in der Republika Srpska, erklärten die Staats- und Regierungschefs der 16 Mitgliedsstaaten. Der demokratische Prozeß werde sabotiert, um die verfassungsgemäßen Entscheidungen der gewählten Präsidentin zu blockieren.Auch Vertreter der wichtigsten in Bosnien vertretenen internationalen Organisationen gaben Plavsic Unterstützung. Die von ihr veranlaßte Auflösung des Parlaments sei "im Einklang mit der Verfassung der Serbischen Republik geschehen", heißt es in einem am Montag abgeschickten Schreiben an die Präsidentin. Zu den Unterzeichnern gehören neben dem internationalen Bosnien-Beauftragten Carlos Westendorp auch der Vertreter der Friedenstruppe Sfor sowie die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa.Plavsic traf gestern in Banja Luka mit der Militärspitze der bosnischen Serben zusammen. Die Armeeführung sicherte Plavsic nach einer vom Präsidialamt in Banja Luka verbreiteten Erklärung zu, daß sie als Präsidentin und Oberkommandierende anerkannt werde. Plavsic hatte am Vortag den Generalstab beschuldigt, sich "gesetz- und verfassungswidrig" in die Politik eingemischt zu haben. Die Armeeführung hatte sie aufgefordert, alle ihre Entscheidungen zuvor mit der Militärspitze zu besprechen. Durch die Erklärung von gestern wurde jedoch ausdrücklich festgehalten, daß die Armeeführung "die Anordnungen der Präsidentin" befolgen werde.Wie die UNO gestern mitteilte, haben Sfor-Soldaten am Montag in Brcko in der bosnischen Serbenrepublik ein Waffenlager der Karadzic-treuen "Sonderpolizei" ausgehoben und Waffen, Munition und Sprengstoff beschlagnahmt.