Athen - Ungeachtet wütender Proteste in der Bevölkerung hat das griechische Parlament das umstrittene Sparpaket mit dem Abbau von 25.000 staatlichen Stellen beschlossen. Damit ist der Weg frei für die Auszahlung einer weiteren Hilfstranche der internationalen Geldgeber. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sagte am Donnerstag bei seinem ersten Besuch in Athen seit Beginn der Staatsschuldenkrise, man sei bei der Bekämpfung der Schuldenkrise auf dem richtigen Weg. „Wir helfen Staaten so, dass sie sich selbst helfen können“, sagte der Minister, der Regierungskreisen zufolge den Griechen 100 Millionen Euro für einen Wachstumsfonds als Gegengewicht zum Sparkurs in Aussicht stellen wird, vor der deutsch-griechischen Handelskammer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.