Ich habe viele Freunde in Israel. Von den meisten würde ich einen Gebrauchtwagen kaufen. Bei Benjamin Netanjahu würde ich zögern. Weil der israelische Ministerpräsident ein anderes, seltsames Verhältnis zur Wahrheit hat.

Seit 1995 kündigt er, ohne rot zu werden, mit drastischen Worten „für übermorgen“ die iranische Bombe an – seit 18 Jahren! Unablässig. Von der wievielten nicht eingetretenen Ankündigung an verliert ein Mann seine Glaubwürdigkeit? Vor allem, wenn er die eigenen Atomwaffen verheimlicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.