Kiew - Petro Poroschenko ist erst seit sechs Wochen im Amt. In dieser kurzen Zeit hat der ukrainische Präsident Ausnahmesituationen politisch managen müssen, mit denen andere Staatschefs in sechs Jahren nicht konfrontiert werden. Am Sonntag verschafft sich Poroschenko Luft, indem er seinen Gegnern ein „doppeltes Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ vorwirft. Zunächst hätten die prorussischen Separatisten im Osten des Landes eine Passagiermaschine abgeschossen. „Nun vergehen sie sich an den Leichen der Opfer“, erklärt der Präsident drei Tage nach der Tragödie von Flug MH 17.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.