KREUZBERG. Das Netzwerk Myfest ist gestern mit einem Präventionspreis des Landes Berlin ausgezeichnet worden. Es erhielt einen Sonderpreis, den eine Berliner Sicherheitsfirma gestiftet hatte. Myfest ist ein Zusammenschluss von Anwohnern und Gewerbetreibenden aus der Oranienstraße, die gemeinsam mit dem Bezirksamt Veranstaltungen organisieren, mit denen die Krawalle am 1. Mai verhindert werden sollen. Jugendsenator Klaus Böger (SPD) würdigte die Zivilcourage der Beteiligten. Das Preisgeld in Höhe von tausend Euro geht in die Kiezkasse, damit werden soziale Projekte am Kottbusser Tor unterstützt. Den ersten Preis erhielt eine Antigewalt-Initiative aus dem Neuköllner Rollberg-Viertel, den zweiten Projekte des Vereins Subway und der Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Berlin e.V. (sk.)