Viel erinnert an die Kriege gegen den Irak 1991 und 2003: Kriegsschiffe, Kampfjets und Raketen, die in den Nachthimmel zischen. Es scheint wie damals und ist doch anders, meint die in den Vereinigten Arabischen Emiraten erscheinenden Zeitung The National: „Man darf bei diesen Bildern nicht vergessen, dass es tatsächlich unser Krieg ist: Die arabischen Länder haben lange darauf gedrängt, dass die Weltgemeinschaft in den syrischen Konflikt eingreift. Das ist es, was jetzt geschieht.“

Tatsächlich stellen die Luftschläge auf Ziele der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien durch eine Allianz, an der neben den USA auch fünf arabische Staaten beteiligt sind, eine Neuheit in der Entwicklung der Region dar – Stellen die arabischen Verbündeten den USA doch nicht nur ihre Stützpunkte zur Verfügung, sondern beteiligen sich zumindest zum Teil mit ihren eigenen Flugzeugen an den Luftschlägen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.