Der Runde Tisch in Kiew hat sich erst einmal ergebnislos vertagt. Das ist kein Wunder, da nicht einmal alle betroffenen Gruppen aus der Ukraine beteiligt sind – die Separatisten sperrten sich, wurden von der Regierung aber auch gar nicht eingeladen. Derweil gehen die Kämpfe im Osten des Landes weiter. Wenig Beachtung fand dabei, dass nach den OSZE-Mitarbeitern, die mittlerweile wieder frei sind, nun der vielfach ausgezeichnete ukrainische Regisseur Pawlo Jurow und der Künstler Denis Hryschtschuk von den sogenannten prorussischen Separatisten und selbst ernannten Machthabern in Slawjansk verschleppt wurden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.