Der 1. Juni 2008 soll in Berlin zum autofreien Tag erklärt werden. Allerdings können sich die Autofahrer freiwillig entscheiden, ob sie ihr Fahrzeug stehen lassen oder nicht. Das sieht ein Antrag der SPD und der Linken an das Abgeordnetenhaus vor, den der Verkehrsausschuss gestern mit den Stimmen der beiden Fraktionen und der FDP beschlossen hat. "Wir mussten zur Kenntnis nehmen, dass ein allgemeines Verkehrsverbot rechtswidrig wäre", sagte der SPD-Umweltpolitiker Daniel Buchholz. Er hatte sich anfangs für ein verbindliches Fahrverbot am 1. Juni ausgesprochen. Felicitas Kuballa (Grüne) kritisierte Buchholz' Rückzieher. (pn.)