Aufbruchstimmung. Walter Momper, Regierender Bürgermeister von West-Berlin, hält am 12. November 1989 auf dem Potsdamer Platz eine Rede. Anlass ist die Öffnung eines neuen Grenzübergangs. Der Mann links neben ihm Erhard Krack, Oberbürgermeister von Ost-Berlin.
Foto: dpa picture alliance/ddrbildarchiv/Gerhard Murza

BerlinZeitgleich standen sie an der Spitze des geteilten Berlins, vom 11. bis zum 24. Januar 1991: Walter Momper war Regierender Bürgermeister von West-Berlin, Thomas Krüger kommissarischer Oberbürgermeister von Ost-Berlin. Kennengelernt hatten sie sich 1988. Als SPD-Spitzenkandidat traf Momper den damaligen Bürgerrechtler Krüger privat. Damals glaubten beide nicht daran, dass ein Jahr später die Mauer fallen könnte. In unserem Interview erzählen sie, wie sie die „Wendezeit“ erlebten und ob es etwas zu bedauern gibt.

Herr Momper, haben Sie eigentlich noch Ihren legendären roten Schal und tragen ihn?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.