Berlin - „Schlagt den Hund tot!“, brüllt der Mob. Da packt „Muskel-Adolf“ den Mann am Schlafittchen und schleudert ihn auf die Straße. Im und vor dem Lokal Naubur in der Breslauer Straße 1 (heute: Krautstraße/Ecke Holzmarktstraße) bekämpfen sich am Abend des 29. Dezember 1928 Berliner Ringbrüder und Hamburger Handwerker mit Fäusten, Totschlägern, Messern, Äxten und Pistolen. Tags zuvor ist ein Ringbruder niedergestochen worden. Dafür sollen die Zimmermänner bluten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.