Berlin -  Hundegebell empfängt einen hier draußen. Wir stehen vor dem Hauptgebäude der Diensthundeführer-Einheit der Berliner Polizei in Ruhleben, kein Hund zu sehen. Doch der Beamte, der uns hergeführt hat, sagt: „Das ist mein Hund.“ Am Gebell kann er ihn erkennen? „Natürlich.“ Später stellt er klar, dass so ein Hund so etwas wie ein Lebenspartner sei. Die Beziehung zwischen einem Diensthundeführer und seinem Tier ist mehr als eine Arbeitsbeziehung, das ist schon nach ein paar Minuten klar.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.