Irmgard Keun: Die fast vergessene Erfolgsautorin

Ihre ersten zwei Romane machten sie Anfang der 1930er zum Star, dann verschwand sie. Inzwischen wurde ihre „kunstseidene“ Welt sogar im Comic-Stil illustriert.

Entsprach exakt dem Bild vom Berliner Girl: Irmgard Keun, hier um 1928, landete mit ihren Romanen „Gilgi“ und „Das kunstseidene Mädchen“ früh Sensationserfolge.
Entsprach exakt dem Bild vom Berliner Girl: Irmgard Keun, hier um 1928, landete mit ihren Romanen „Gilgi“ und „Das kunstseidene Mädchen“ früh Sensationserfolge.ullstein bild/Binder (um 1928)

Mit Geschichten, die glücklich enden, konnte Irmgard Keun nichts anfangen: „Das Publikum will Unglück Glück werden sehen? Man irrt sich.“ Denn so funktioniere das wirkliche Leben nicht. Ihr eigenes Leben war kein glückliches, das hatte sie mit den Heldinnen ihrer gesellschaftskritischen Romane gemein, die scharfsinnig Einblick in die deutsche Wirklichkeit geben.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
32,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
24,99 € / Monat