Groß Dölln -  An der Landstraße 100 weist kein Schild auf diesen Ort hin, um den so viele Gerüchte wabern. Bei Google Maps allerdings ist er markiert. Hier, am Großdöllner See, sollen Gold- und Kunstschätze liegen. Sogar das Bernsteinzimmer wurde hier schon vermutet – und nicht gefunden. Aber vielleicht gibt es ja zumindest noch einen Silberlöffel mit Hakenkreuz auszubuddeln. Oder Görings Nachttopf.

Der Mythos von einem Hort in der Schorfheide zieht seit Jahrzehnten Schatzsucher an. Wieder und wieder graben sie verbotenerweise auf dem Gelände zwischen Großdöllner See und Wuckersee, wo das Landgut von Reichsmarschall Hermann Göring lag: Waldhof Carinhall. Der zweite Mann im Dritten Reich – er war auch Reichsjägermeister, Reichsforstmeister und Oberster Beauftragter für den Naturschutz – ging hier nicht nur der Jagd nach. Hier empfing er Größen aus Politik und Wirtschaft; und von hier aus organisierte er die Enteignung jüdischer Betriebe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.