Berlin - Warum wurde Brandenburg und damit Berlin deutsch, statt slawisch zu bleiben und im polnischen Kulturkreis aufzugehen? Diese Frage entschied sich zugunsten deutscher Vorherrschaft, weil sich das mächtige Römische Reich Deutscher Nation (den Titel „Heilig“ trug es von 1157 an) den letzten heidnischen Winkel zwischen Elbe und Oder einverleiben wollte. Dabei spielte ein betrogener Erbe, der nicht skrupellos genug war, um seine rechtmäßige Besitzforderung entschlossen durchzusetzen, eine schicksalhafte Rolle: Jacza von Köpenick, ein slawischer Fürst, dessen familiäre wie wirtschaftliche Bindungen tief ins Polnische hineinreichten. Und ein echter Köpenicker.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.