Autofahrer müssen sich ab heute auf der Yorckstraße "dünne" machen: Die beiden mittleren Fahrspuren werden im Bereich des S-Bahnhofs Yorckstraße (Linie S 2) eingeengt, damit die Deutsche Bahn AG noch in diesem Monat eine alte Eisenbahnbrücke abreißen kann. Nach Angaben von Michael Baufeld von der DB Projekt Verkehrsbau bleiben für den Autoverkehr vier Fahrspuren erhalten, die aber - wie von Autobahnbaustellen bekannt - etwas schmaler sind. Die neuen Fahrbahnen sollten in der Nacht zu Dienstag markiert werden. Die veränderte Verkehrsführung in der Straße ist nötig, damit ein Holztunnel errichtet werden kann, für den auch ein Teil der Fahrbahn genutzt werden muss. Dieser Tunnel soll Fußgänger und Radfahrer während der Bauzeit bis zum Sommer 2002 schützen. "In dieser Zeit werden wir vier neue Stahlbrücken über der Yorckstraße als Teil der Nord-Süd-Verbindung der Bahn errichten und gleichzeitig die Widerlager erneuern", sagte Baufeld. Ab dem Jahr 2006 sollen über die rund 26 Meter langen und insgesamt 21,5 Meter breiten Brücken Fern- und Regionalbahnzüge rollen. Sie kommen aus Richtung Dresden oder Halle/Leipzig über die Trasse der alten Anhalter Bahn nach Berlin, tauchen hinter den Yorckbrücken in den Tiergartentunnel ab und fahren zum neuen Lehrter Bahnhof. Laut Baufeld investiert die Deutsche Bahn in den Brückenbau 20 Millionen Mark. Am Sonntag, dem 19. November, wird die Yorckstraße ab 1 Uhr für etwa sieben Stunden gesperrt. Dann soll der alte Stahlüberbau mit einem Autokran demontiert werden. Die Busse werden während dieser Zeit umgeleitet. Der Verkehr in der für den Innenstadtverkehr wichtigen Yorckstraße wird seit 1992 immer wieder durch langwierige Bauarbeiten behindert. Erst bauten die Berliner Wasser-Betriebe ein neues Abwasserrohr ein, dann erneuerte die Gasag ihre Leitungen. Dabei waren oft zwei der vier Fahrspuren gesperrt.2006 rollen die Züge // Das Vorhaben: Vier neue Eisenbahnbrücken werden bis zum Sommer 2002 über der Yorckstraße errichtet. Sie gehören zur Nord-Süd-Trasse der Deutschen Bahn durch Berlin. Dazu zählen auch der neue Lehrter Bahnhof, der Bahntunnel unter dem Großen Tiergarten und der Ausbau des Bahnhofs Papestraße. Auf der Trasse sollen im Jahr 2006 Fern- und Regionalbahnzüge rollen.Die Kosten: 20 Millionen Mark investiert die Deutsche Bahn in das Brückenprojekt. Die neuen Brücken sind 26 Meter lang und haben eine Breite von insgesamt 21,5 Metern. Derzeit überspannen 30 Stahlbrücken die Yorckstraße. Über vier Brücken fahren die Züge der S-Bahn-Linien S 1, S 2 und S 25.Der Verkehr: 25 000 Autos fahren täglich auf der Yorckstraße. Vor allem im Berufsverkehr stauen sich die Autos. Während des Brückenbaus werden die Fahrspuren eingeengt.