Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) hat auf das Urteils gegen die Supermarkt-Kassiererin "Emmely" mit Entsetzen reagiert. "Das ist ein barbarisches Urteil von asozialer Qualität", sagte Thierse gestern der Berliner Zeitung. Dass eine langjährige Angestellte wegen einer Nichtigkeit in die Arbeitslosigkeit gestoßen werde, verletzte das Gerechtigkeitsempfinden eines jeden halbwegs normalen Menschen zutiefst. "Das Gericht hätte durchaus anders entscheiden können. Es hätte zum Beispiel berücksichtigen können, dass die Frau für ihr Unternehmen 31 Jahre lang Knochenarbeit geleistet hat", sagte Thierse. Dass ein solches Urteil das Vertrauen in die Demokratie zerstöre, könnten auch Richter begreifen.Das Landesarbeitsgericht hatte die umstrittene Kündigung wegen der Unterschlagung von 1,30 Euro endgültig bestätigt. Die Supermarkt-Kassiererin soll zwei Leergutbons für sich eingelöst haben, die Kunden zuvor verloren hatten. Sie selber bestreitet die Tat. Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) begrüßte die Gerichtsentscheidung. (zy.)