SCHÖNEBERG. Im Kleistpark an der Potsdamer Straße hat die denkmalgerechte Instandsetzung begonnen. Der 1910 auf einer Restfläche des alten Königlichen Botanischen Gartens eingerichtete Park bekommt eine neue Beleuchtung und eine Regenentwässerung. Außerdem soll das Umfeld der Königskolonnaden in Ordnung gebracht werden. Bis Mitte nächsten Jahres soll sich das Gartendenkmal wieder so präsentieren, wie es sein Schöpfer Albert Brodersen einst plante.Unter anderem werden die historischen Zaunelemente nachgebildet. Auch die vom Landschaftsarchitekten Georg Pniower, der die Grünanlage 1945 für den Alliierten Kontrollrat umgestaltete, entworfenen Kandelaber werden restauriert. Um den historische Eindruck wieder herzustellen, muss auch etwas Grün weichen. "Nach 1949 wurde ein wenig zu viel in den Park gepflanzt", sagt der zuständige Stadtrat Oliver Schworck (SPD). Die umfangreichsten Arbeiten laufen auf der Rasenfläche. Sie bekommt eine ökologische Entwässerung: Das Oberflächenwasser soll künftig über Versickerungsanlagen in den Erdboden gebracht werden.Noch in diesem Jahr soll auch die seit 2005 laufende Restaurierung der historischen Königskolonnaden abgeschlossen werden. Die Kolonnaden, 1777 bis 1780 von Carl von Gontard gebaut, sollen künftig illuminiert werden. "Bis Weihnachten ist die Beleuchtung fertig", sagt Stadtrat Schworck. (el.)