Beamte stürmten Lokal an der Konrad-Wolf-Straße in Hohenschönhausen / Drei Berliner Wohnungen durchsucht: Polizei löste Versammlung von Rechtsextremisten auf

Berliner Polizeibeamte haben am Sonnabend abend In Hohenschönhausen eine Veranstaltung der rechtsradikalen Deutschen Nationalisten (ON) aufgelöst 19 Personen wurden festgenommen."Es dauerte nur Sekunden. Plötzlich flog die Tür auf. Schwer bewaffnete Polizisten stürmten die Gästeräume sowie die Küche und die Toiletten", erinnerte sich Bernd H., einer der Stammgäste in der Sportlerklause an der Konrad-Wolf-Straße 70 in Hohenschönhausen. "Ich war ganz schön überrascht, daß die Berliner Polizei solche Typen hat, die in so kurzer Zeit eine vollbesetzte Kneipe unter Kontrolle kriegen. Keiner konnte mehr rein und raus."Am Abend hatten sich In dem Lokal etwa 65 Mitglieder der rechtsextremistischen Deutschen Nationalisten getroffen. Ein weiterer Augenzeuge berichtete. "Mir war ganz mulmig, als zwei Leute mit einem silbernen Tablett den Gastraum betraten. Darauf lag ein gefaltetes Tuch. Ich glaube, das war eine Reichskriegsflagge." Ob sie Im Nebenraum aufgehangen wurde, konnte er nicht sagen. Ebenso seien junge Leute in Wehrmachtsuniformen in die Kneipe gekommen.Etwa 100 Beamte, darunter Spezialisten des Sondereinsatzkommandos, hatten die Gaststätte abgeriegelt und die Räume durchsucht. Nach Angaben eines Pollzelsprechers habe der Verdacht bestanden, daß die Mitglieder der Deutschen Nationalisten an das Verbot der Deutschen Alternative (DA) erinnern wollten.Die DA war am 10. Dezember l992 verboten worden. Sie wurde 1989 als parteipolitischer Arm der "Gesinnungsgemeinschaft der Neuen Front (GdNF) gegründet. Die Zentrale saß in Cottbus. Am 5. August 1992 war in Finsterwalde ein Landesverband "Reichshauptstadt" gegründet worden. Der militante Neonazi Arnulf-Winfried Priem wurde zum Landesvorsitzenden der Partei bestellt. Nachdem die Deutsche Alternative verboten worden war, formierten sich die Deutschen Nationalisten als Nachfolgerorganisation. Gerüchte, nach denen Priem am Sonnabend ebenfalls im Lokal In Hohenschönhausen anwesend war, konnten nicht bestätigt werden. Sicher sei, so ein Beamter, daß der DN-Bundesvorsitzende Michael Petri aus dem Taunus nach Berlin gereist war.Etwa zur gleichen Zeit durchsuchten Polizisten die Wohnungen von drei Berliner Mitgliedern des DNLandesvorstandes. Dabei sollen rechtsextremistisches Propagandamaterial, Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Watten sichergestellt worden sein. Näheres wurde bis gestern abend nicht bekannt. lo