Etwa drei Minuten braucht Professor Ernst von der Osten-Sacken, um ein Preiswert-Rad unreparabel zu zertrümmern. Er pumpt das Vorderrad auf, und schon zwängt sich der Schlauch aus dem Mantel der zu kleinen Feige. Dann läßt er das Rad mit der Vorderradgabei auf den Teppichboden fallen. Lenkung und Gabel brechen, Kugellager und Schrauben fliegen dem staunenden Publikum um die Ohren. Noch ein Rumms auf den Sattel. Das Sattelrohr bricht. Voila -- das war die Vorführung von brikneuem Sperrmüll".Falsch gespartSo bezeichnet der Fachmann für Fahrradtechnik von der Universität Aachen Fahrräder, die Jahr für Jahr in Sparversion auf den Markt geworfen werden. Für 200 Mark kann man kein sicheres Fahrrad erwarten und auch nicht bauen. Doch die Bundesbürger bilden sich ein, daß der Staat bei allen Fahrzeugen für eine Mmdestslcherhelt sorgt. Tut er nicht.Trotz Fahrrad-Booms der letzten zehn Jahre gab es kaum slcherheltstechnische Verbesserungen, weil die Fahrradindustrle überwiegend Komponenten und Teile aus Billiglohnländern importiert und zusammensetzt. Das darf Jeder ohne Nachweis, ob er es auch kann.Noch immer baumelt am Dynamo ein einziges Kabel mit einer primitiven Klemmvorrichtung. Kein Wunder, daß so viele Lichtanlagen ausfallen. Ein Zug, und das Kabel ist ab. Ein zweladriges Kabel an belden Enden mit Steckverbindungen wurde viele Rücklichter länger leuchten lassen.Auch die vielgepriesene Gantilever-Bremse kann zum Bumerang werden, wenn man sie gemäß Betriebsanleitung selber nachstellt. Früher oder später rutschen die Bremsbacken unter die Felge. Reißt der Bouwdenzug, schlägt der Bremshebel in die Speichen, und der Radler wird zum Geschoß.Das seit 1990 geltende neue Produkthaftungsgesetz stellt zwar hohe Anforderungen an die Sicherheit von Produkten, greift aber erst, wenn schon ein Unfall oder Schaden eingetreten ist.DIN keine Garantie Die Straßenverkehrsordnung enthält auch nur einige Minimalanforderungen, die zum Teil Sicherheit verhindern und nicht fördern. Zum Beispiel gibt es ein Verbot von hellen Lampen und Blinklichtern am Fahrrad oder die Duldung von Rädern ganz ohne Beleuchtung, wenn sie ein bestimmtes Gesamtgewicht unterschreiten.Auch auf das DIN-Zeichen der DIN-Norm 79100 sollte man sich nicht verlassen, so von der Osten-Sacken. Es garantiere lediglich das Konstuktionsprinzip zum "Stand der Technik", aber nicht nach dem heutlgen "Stand von Wissenschaft und Technik".Bei modernen Fahrrädern wird ein Höchstmaß an Sicherheit oft nur vorgegaukelt.