Abrupt ist Schluss. Auf ihren letzten Metern hat sich die Wilhelminenhofstraße in Oberschöneweide nur noch als schmaler Asphaltstreifen durch braches Land bewegt, links ein paar Fabrikruinen, rechts das alte Kranhaus. Dann geht es nicht mehr weiter, die Straße stößt auf die Spree. Früher soll es mal Pläne gegeben haben, hier eine Brücke über den Fluss zu bauen. Dazu kam es nie; nur eine Straße auf der anderen Spreeseite mit dem Namen Wilhelminenhofbrücke erinnert an die Absicht.

Eine neue Brücke würde den Verkehr entlasten

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.