Berlin - Die Spaltung in Arm und Reich ist eines der größten Probleme der Stadt, welches die Politik in Angriff nehmen muss. Doch welchen Stellenwert hat das Thema Armut für die Parteien, die sich in dreieinhalb Monaten zur Wahl stellen? SPD und CDU ziehen zunächst eine Bilanz, die aus ihrer Sicht positiv ausfällt: Wirtschaftswachstum, sinkende Arbeitslosenzahlen, Neubau, Jugendberufsagenturen, Berufsorientierung in den Schulen. Unstrittig ist, dass neue Arbeitsplätze, bezahlbare Wohnungen und Bildung die wichtigsten Hebel zur Bekämpfung von Armut sind. Wie die Parteien das erreichen wollen, zeigt ein Blick in die Wahlprogramme.

Arbeit

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.