Neuer Inhalt

„Bunte Blüte“: Polizei beschlagnahmt Nutzhanf von Kreuzberger Firma in Spätis

Nutzhanf verpackt mit der Aufschrift "Bunte Blüte"

In Berliner Spätis beschlagnahmt: Cannabis von "Bunte Blüte".


Foto:

Bunte Blüte

Berlin -

Die kleinen Plastedosen mit den getrockneten Cannabisblüten sind der Renner in Berliner Spätis. „Natürliches Cannabis“ steht darauf, „CBD“ und „Bunte Blüte“. So nennt sich ein junges Unternehmen aus Kreuzberg. Die vier Freunde, Mitte 20, vertreiben über die Spätis seit einigen Monaten harmlosen Nutzhanf zum Rauchen. Zehn Euro kostet die 0,9 Gramm-Packung im Kifferdesign. „Frisch aus den Bergen im Süden“ steht da und „In Berliner Hinterhöfen abgepackt“. Das klingt nach echtem Gras. Ist es aber nicht.

„Bunte Blüte“ in zwölf Berliner Spätis beschlagnahmt

Die Berliner Polizei hat jetzt in zwölf Spätis die Kreuzberger Ware beschlagnahmt und Strafermittlungsverfahren gegen die Späti-Verkäufer eingeleitet. Es geht um den Verdacht des Handels mit Betäubungsmitteln. Weitere Läden müssen mit solchen Maßnahmen rechnen.

Dabei halten Kiffer nicht viel von diesem Produkt. Der THC-Gehalt der Hanfblüten ist mit der gesetzlich vorgeschriebenen Obergrenze für Nutzhanf von 0,2 Prozent sehr gering, dafür enthalten die Blüten viel Cannabidiol (CBD). Das ist ein Inhaltsstoff, der wegen seiner entspannenden, entzündungshemmenden und krampflösenden Wirkung in Drogerien und Onlineshops verkauft wird, etwa als Hanföl. Das ist längst ein Lifestyle-Produkt, man nimmt es als Feinschmeckeröl, bei Haut- und Hormonproblemen.

Blatt einer Hanfpflanze.

Darf Cannabis mit niedrigem THC-Gehalt als Nutzhanf frei verkauft werden? Darüber wird wohl ein Berliner Gericht entscheiden.

Foto:

istockphoto

Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband in Berlin kennt die „Bunte Blüte“. „Das ist ein harmloses Produkt, daran kann sich niemand berauschen“, sagt er. Auf dem Markt hätten diese Blüten ihre Berechtigung, sagt Wurth, die Nachfrage sei groß.

Käufer von „Bunte Blüte“ müssen nichts befürchten

Die Ermittler sind von der Harmlosigkeit der Blüten allerdings nicht überzeugt. Sie haben auch keine Erfahrung mit Nutzhanf, der jetzt in den Läden verkauft wird. „Das Phänomen ist neu für uns“, sagt Olaf Schremm, Dezernatsleiter für Rauschgiftkriminalität beim Landeskriminalamt. Konkret gehe es darum, dass die Späti-Verkäufer mit Betäubungsmitteln gehandelt haben sollen. Die Ermittler beziehen sich dabei auf ein Urteil des Oberlandesgerichtes in Hamm aus dem Jahr 2016. Darin steht, dass der Handel mit Cannabisprodukten, auch mit niedrigem THC-Gehalt, illegal sei, wenn er nicht ausschließlich gewerblichen oder wissenschaftlichen Zwecken dient.

Und mit gewerblich meinten die Richter nicht den Verkauf in Spätis, sondern, so steht es im Urteil, „wenn der Hanf zu einem unbedenklichen Produkt wie etwa Papier, Seide oder Textilien weiterverarbeitet werden soll“. Der bloße Konsum sei kein gewerblicher Zweck in diesem Sinne, so die Richter .

Kunden, die im Späti die „Bunte Blüte“ kaufen, müssen allerdings nichts befürchten, sagt Dezernatsleiter Schremm. Geringe Mengen Cannabis, bis zu 15 Gramm, gelten als Eigenbedarf und werden nicht strafrechtlich verfolgt.

Gründern droht Strafverfahren

Weil sich die Ermittlungen der Polizei jetzt auf die Späti-Verkäufer konzentrieren, hat der Verein Späti e.V. seinen Mitgliedern nach Gesprächen mit der Polizei geraten, diese Produkte nicht weiter zu verkaufen. „Die Firma hat gelogen, als sie den Späti-Händlern erzählt hat, ihr Cannabis sei legal. Viele Späti-Verkäufer sind darauf hineingefallen“, sagt Alpa Baba vom Verein Späti e.v.

Tim Schneider von „Bunte Blüte“ hätte auch gern mit der Polizei gesprochen, doch die Ermittler haben nicht auf seine Anfragen reagiert. Vor einem halben Jahr hatten er und seine drei Schulfreunde bei einem Junggesellenabschied die Idee, Nutzhanf zu verkaufen, so wie es in Italien, Österreich, der Schweiz und den USA üblich ist.

Sie gründeten die Firma „Bunte Blüte“, bezogen ein Gemeinschaftsbüro in der Urbanstraße und verteilten ihr Cannabis auf über 100 Spätis. Einen Monat ging alles gut, dann sammelte die Polizei die Ware ein. Nun müssen die Männer mit einem Strafverfahren rechnen. Tim Schneider meint, die Polizei gehe übertrieben vor. „Wir wollen eine Diskussion in Gang bringen, Nutzhanf in Deutschland frei zu konsumieren.“