Neuer Inhalt

Essen gehen: Die zehn schönsten Streetfood-Märkte in Berlin

Markthalle Neun Street Food

Die ehemalige Kreuzberger Eisenbahnmarkthalle ist ein historisches Baudenkmal und gehört zu den drei letzten erhaltenen von ehemals vierzehn historischen Markthallen in Berlin.

Foto:

imago/Müller-Stauffenberg

In Asien gehören sie zum Alltag, in London oder New York gibt es sie schon lange – und in Berlin werden es immer mehr: Auf Streetfood-Märken verkaufen Köche Kulinarisches in Kleinportionen. Wir geben Ihnen einen Überblick über die schönsten in Berlin.

Friedrichshain: Foodmarket Berlin auf dem RAW-Gelände

Frische Pasta? Koreanisches Kimchi? Oder lieber Tofu-Taler? Seit Mai 2016 gibt es auf dem östlichen Teil des RAW-Geländes – dort, wo früher die Neue Heimat war – wieder einen Streetfood-Markt. An den Wochenenden bietet ein halbes Dutzend Gastronomen beim „Foodmarket Berlin“ Speisen in der umgestalteten Halle 13 an. Dazu gehören unter anderem Franz-Josef Mutzenbachers Schnitzelpuff mit österreichischer Küche, das The Bird Xberg mit Burgern und die Son Kitchen mit koreanischen Spezialitäten.

Wann? Samstag und Sonntag, 12 bis 22 Uhr

Wo? Revaler Straße 99 / Ecke Dirschauer Straße, Friedrichshain

Wie kommt man hin?  S und U Warschauer Straße

+++

Wilmersdorf: Thaiwiese im Preußenpark

Thaiwiese Preußenpark

Die Thaiwiese im Preußenpark, nahe dem Fehrberlliner Platz.

Foto:

imago/Gerhard Leber

Sie bereiten frische Mangosalate zu, gegrillte Tilapiabarsche, Hähnchenspieße, Kokosmilchsuppen oder gedämpften Tofu im Bananenblatt: Auf der Thaiwiese im Preußenpark nördlich des Fehrbelliner Platzes in Wilmersdorf bauen Thailänderinnen, Philippinerinnen und Vietnamesinnen unter bunten Sonnenschirmen kleine, improvisierte Stände auf und bieten ihre selbst gekochten Gerichte an. Tipp: Am besten eine Picknickdecke mitnehmen und verschiedene asiatische Köstlichkeiten probieren!

Wann? Jeden Samstag und Sonntag von 10 bis  20 Uhr

Wo? Preußenpark, Brandenburgische Straße, Wilmersdorf

Wie kommt man hin? U Fehrbelliner Platz

+++

Kreuzberg: Street Food Thursday in der Markthalle Neun

Markthalle Neun

Die Markthalle Neun in Kreuzberg.

Foto:

imago/STPP

Schon lange kein Geheimtipp mehr ist der Street Food Thursday in der Markthalle Neun im Kreuzberger Wrangelkiez. Dort drängeln sich jeden Donnerstag Touristen und Hipsterbartträger, Zugezogene und Urberliner, Alte und Junge, um sich in kleinen Portionen einmal um den Erdball zu futtern. Es gibt das britische Pies, thailändische Tapioka Dumplings, mexikanische Tacos, Allgäuer Kässpatzen, peruanisches Ceviche, nigerianisches FuFu, amerikanisches BBQ, koreanische Buns und noch viel mehr.

Wann? Jeden Donnerstag, 17 bis 22 Uhr

Wo? Markthalle Neun, Eisenbahnstraße 42, Kreuzberg

Wie kommt man hin? U Görlitzer Bahnhof

 +++

Kreuzberg: Kebabistan im Prince Charles

Die Veranstalter des Street Food Thursday planen gerade einen neuen Streetfood-Markt mit Essen und Trinken aus aller Welt: Sie wollen 2018 den Souk Berlin eröffnen, den ersten Markt für Immigranten und Newcomer. Zehn Frauen sollen dort die Möglichkeit bekommen, mit ihrem Geschäft mitzumachen. Als Vorgeschmack gibt es am 16. Juli im Club Prince Charles das Fest Kebabistan. Dort kommen Kebab-Fans auf ihre Kosten. Gespielt wird arabische und türkische Musik. „Macht Kebab zum neuen Burger!“, heißt es in der Ankündigung.

Wann? Samstag, 16. Juli 2016

Wo? Prince Charles, Prinzenstraße 85f, Kreuzberg

Wie kommt man hin?  U Moritzplatz 

+++

 Wedding: Brunnenmarkt in der Brunnenstraße

Einen neuen Street-Food-Markt gibt es seit April in Wedding in der Brunnenstraße in Höhe des U-Bahnhofs Bernauer Straße. Er findet bis Oktober an jedem ersten Sonntag im Monat statt. Angeboten werden internationales Streetfood, vertreten sind aber auch Imker, urbane Gärtner und regionale Händler.

Wann? Jeden ersten Sonntag im Monat von 11 bis 18 Uhr (07.08., 04.09., 02.10.)

Wo? Brunnenstraße 53-63, Wedding

Wie kommt man hin?  U Bernauer Straße

Prenzlauer Berg, Moabit, Treptow und Neukölln

Prenzlauer Berg: Street Food auf Achse in der Kulturbrauerei

Kulturbrauerei

Die Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg.

Foto:

imago

In der Kulturbrauerei verkaufen jeden Sonntag Food Trucks Spezialitäten aus der ganzen Welt: Es gibt koreanische Ramen-Burger mit Kimchi, taiwanesischen Bao-Burger oder thailändische Tapioka-Dumplings. Wöchentlich wechseln die Anbieter. Neben den Angeboten der Trucks wird auch in Ständen auf dem weitläufigen Gelände geköchelt, gebrutzelt und experimentiert. An kalten Tagen kann man sich an Feuerkörben wärmen, es gibt ein mit Schirmen überdachtes Areal und bei ganz schlechtem Wetter können die Köstlichkeiten auch im angrenzenden Frannz Club gegessen und getrunken werden.

Wann? Jeden Sonntag, 11 bis 18 Uhr

Wo? Schönhauser Allee 36, Prenzlauer Berg, Kulturbrauerei

Wie kommt man hin? U Eberswalder Straße, U Senefelderplatz

+++

Moabit: Arminiusmarkthalle

Ruhiger und entspannter geht es in der Arminiusmarkthalle zu. In der historischen Halle hinter der Turmstraße in Moabit wird so einiges angeboten, unter anderem westafrikanisch-kreolische Wraps, Bio-Burger, Fish & Chips oder Jakobsmuscheln mit Balsamicocreme auf Wakame-Salat. Aber auch Klassiker wie Currywurst oder Rindersauerbraten mit Rotkohl gibt es hier. Ein kulinarisches Highlight ist das zarte, bis zu 20 Stunden über Hickory-Holz gegarte Fleisch von Pignut BBQ - eine Spezialität aus Alabama. Zusammen mit einer Flasche des in Berlin gebrauten BrewBaker ein wahrer Genuss!

Wann? Montag bis Freitag 8 bis 20 Uhr und Samstag 8 bis 18 Uhr

Wo? Arminiusstraße 2-4 in Moabit

Wie kommt man hin? U Turmstraße

+++

Treptow: Bite Club auf dem Gelände der Arena


Jeden dritten Freitag im Monat lädt der Bite Club auf das Gelände der Arena in Treptow ein. Dann fährt das gelbe Bunmobil vor und serviert Cheeseburger, das Café Gordon aus Neukölln bringt israelisches Shakshouka mit, Humble Pie Berlin bietet in Buttermilch eingelegtes, gebratenes Huhn mit hausgemachten Honig-Senf-Mayonnaise an und PIC NIC 34 füllt frisch gegrillte Piadina mit sizilianischem Frischkäse, Pesto und Salsicca. Auch eine Reihe süßer Spezialitäten gibt es bei diesem Streetfood-Markt, so verkauft Eis Jones aus seinem mintgrünen Lkw Mojito- oder Himbeer-Jogurt-Eis. Mehr Platz als in der Markthalle ist beim Bite Club auf jeden Fall, Schlangen gibt es trotzdem.

Wann? Alle zwei Wochen freitags ab 18 Uhr (22.7., 5.8., 19.8., 9.9.)

Wo? Arena Berlin, Eichenstraße 4, Kreuzberg

Wie kommt man hin? U Schlesisches Tor

+++

Prenzlauer Berg: Koreanischer Street Food Markt Pojangmacha in der Platoon Kunsthalle

Einmal im Monat lädt die Platoon Kunsthalle zum Pojangmacha-Streetfood mit süd-koreanischen Gerichten und Getränken bei entspannter Musik. Pojangmacha ist koreanisch und bedeutet schlicht: Straßenhändler. Die Stände und kleinen Zelte mit offenen Küchen in der Kunsthalle möchten ein wenig die Atmosphäre auf den Straßen der südkoreanischen Hauptstadt Seoul andeuten und so nicht nur kulinarisch auf eine Reise zur koreanische Halbinsel einladen.

Wann? Monatlich

Wo? Platoon Kunsthalle, Schönhauser Allee 9, Prenzlauer Berg

Wie kommt man hin? U Rosa-Luxemburg-Platz, U Senefelderplatz

+++

Neukölln: Marktfood auf dem Hermannplatz

Hermannplatz

Auf dem Hermannplatz wird donnerstags Streetfood verkauft.

Foto:

imago

Klein, aber fein: Im Sommer wandelt sich der Wochenmarkt auf dem Hermannplatz in Neukölln jeden Donnerstag zu einem Kulturort für Musik und Artistik. Auf einer mobilen Marktbühne präsentieren Nachwuchsbands aus Berlin von 13 bis 16.30 Uhr ihr Können. Dazu laden bis zu einem Dutzend Streetfood-Stände rund um die Marktbühne zu einer kulinarischen Weltreise ein: Neben Berliner Currywurst gibt es Falafel, Crêpe oder schlesische Spezialitäten. Frisches Obst und Gemüse zu unschlagbaren Preisen gibt es ebenfalls.

Wann? Jeden Donnerstag, 10 bis 18 Uhr

Wo? Hermannplatz

Wie kommt man hin? U Hermannplatz

  1. Die zehn schönsten Streetfood-Märkte in Berlin
  2. Prenzlauer Berg, Moabit, Treptow und Neukölln
nächste Seite Seite 1 von 2