Neuer Inhalt

Freizeitspaß: Zehn Tipps für die Herbstferien in Berlin

Die Ferien eignen sich bestens zur Halloween-Vorbereitung.

Die Ferien eignen sich bestens zur Halloween-Vorbereitung.

Foto:

dpa

Die Herbstferien sind da! Leider ist es ausgerechnet zu Ferienbeginn schon wieder vorbei mit dem goldenen Oktober. Doch von grauen Wolken, Regenschauern und kühlen Temperaturen braucht man sich in Berlin nicht die Stimmung verhageln zu lassen. Die Hauptstadt bietet genug Möglichkeiten, damit man sich auch im Herbst richtig wohl fühlen und noch einmal ein bisschen Sommer kosten kann. Hier sind unsere Freizeittipps für Familien, Singles oder Paare:

Ab in die Sauna

Wasser im Pool statt Wasser von oben. Das Liquidrom ist einer von vielen Zufluchtsorten für Herbstmuffel.

Wasser im Pool statt Wasser von oben. Das Liquidrom ist einer von vielen Zufluchtsorten für Herbstmuffel.

Foto:

imago/Götz Schleser

Wenn’s draußen ungemütlich wird, dann kann ein bisschen Wellness nicht schaden. In Berlin gibt es ein großes Angebot - da wird man auch im eigenen Bezirk schnell fündig. Wer jetzt schon bibbert, der kann sich im Dampfbad  aufwärmen - zum Beispiel im türkischen "Sultan Hamam" (Bülowstraße 57, Schöneberg). Wer lieber ins Wasser hüpfen möchte, kann das etwa im Liquidrom tun (Möckernstraße 10, Kreuzberg). Da gibt es nicht nur Thermenfeeling, sondern auch Musik auf die Ohren. In Mitte können Wellness-Fans zum Beispiel das Vabali Spa (Seydlitzstraße 6) ansteuern.

Suche nach dem Strandgefühl

Schon Sehnsucht nach dem Traumstrand aus dem letzten Sommerurlaub? Auch in Berlin kann man den Sand unter den Füßen spüren! Egal, was der Blick aus dem Fenster sagt, in der Hauptstadt ist immer Strandzeit. Zumindest in den passenden Locations. Freunde von Beachvolleyball können sich zum Beispiel im Beachpark 61 in Schöneberg (Naumannstraße 43) ein Match liefern. Wer sich auch bei Beachtennis oder Strandfußball austoben möchte, der kann sich im Indoor-Beach-Center (Königshorster Strasße 11-13, Märkisches Viertel) umsehen.

Aufwärmtraining

Farbenfroh geht es beim Schwarzlichtminigolf zu.

Farbenfroh geht es beim Schwarzlichtminigolf zu.

Foto:

Freizeit Sport Aktiv GmbH

Mit Sport kommt man nicht nur fröhlich ins Schwitzen, man wappnet sich gleich noch für die bald anrollende Grippewelle. Abstrampeln kann man sich aber nicht nur im Fitnessstudio. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Partie Minigolf? Natürlich Indoor! Lustig wird das zum Beispiel beim Schwarzlichtminigolf (Görlitzer-Straße 1, Kreuzberg und in den Hallen am Borsigturm in Reineckendorf) - den Schläger schwingen und dabei durch leuchtende Fantasielandschaften schlendern, steht da auf dem Programm.

Hoch hinaus kommt man im Kletterturm des Bergwerks (Kurt-Weill-Gasse 7, Hellersdorf), aber Vorsicht, wer sich zum Kletterabenteuer aufmacht, der sollte schwindelfrei sein. Für sprunghafte Typen gibt es im Trampolinpark JUMP in Reinickendorf die passenden Angebote. Und für Adrenalin-Junkies gibt es den neu eröffneten Windkanal, der das Gefühl eines Fallschirmsprungs simuliert.

Pilze sammeln 

K18_19-17_71-123889095_RGB_ori
Foto:

dpa

Die Pilz-Saison läuft noch bis Ende Oktober – und es macht einfach Laune, auf Pilz-Suche durch die Wälder zu streifen. 1500 Großpilzarten gibt es in und um Berlin, viele davon kann man essen. Häufig sind bei uns Maronenröhrlinge, Steinpilze und Pfifferlinge. Anfänger sollten erstmal ein Ratgeber-Buch konsultieren - oder an einer geführten Exkursion teilnehmen.

Die nächste Möglichkeit gibt es zum Beispiel am 29. Oktober in den Wäldern des Bar­nim zwi­schen Te­ge­ler Fließ und Brie­se: Dort wachsen Ma­ro­nen, Aus­tern-Seit­lin­ge, Samt­fuß­rüb­lin­ge, Hal­li­ma­sche und Frost-Schneck­lin­ge. Nach dem Sammeln wird aus den ess­ba­ren Exem­pla­ren im Kes­sel am offenen Feu­er im Gar­ten eine Suppe gekocht. (Treffpunkt um 11.15 Uhr am Bahnhof Zühlsdorf, Anmeldung erforderlich).

Herbst-Basteln 

K18_19-17_71-123889197_RGB_ori
Foto:

picture-alliance / dpa/dpaweb

Der Herbst ist die Zeit der Kastanien-, Eichel- und Nuss-Männchen - und natürlich die der geschnitzten Kürbisgesichter.  Im Marzahner Jugendzentrum Betonia ist dafür in beiden Ferienwochen der Donnerstag reserviert: Am 26. Oktober und 2. November lockt nach dem Basteln (15 Uhr) ein Nachmittag mit zwei Trainerinnen von Alba Berlin, die beim Basketball mit den Jugendlichen an ihrer Wurftechnik feilen (16 Uhr). Oben drauf geht es noch in die Schwimmhalle.

Außerdem bietet das Betonia in den Herbstferien Lagerfeuer und Stockbrot im Clara Zetkin Park (25.10., 16 Uhr), Eislaufen im Sportforum Hohenschönhausen (27.10., 16 Uhr), Fußball in der Erlebniswelt „The Base" (1.11., 13 Uhr), und Schwimmen in der Schwimmhalle Springpfuhl (26.10., 11 Uhr).

Halloween und Kino-Grusel

Stephen King

Bill Skarsgard als Clown Pennywise in dem Film "It".

Foto:

dpa

Halloween ist zwar keine heimische Tradition, aber seit Jahren gehören gruselig-schrille Halloween-Partys am 31. Oktober zum Berliner Nachtprogramm. Für Kids gibt’s diesmal im Tierpark und im Botanischen Garten je ein Verkleidungsfest, und für die Großen kommt der Horrorfilm „Jigsaw“ ins Kino (ab 26.10.). Auch das Remake von Stephen Kings „Es“ ist sehenswert.

Der Filmpark Babelsberg verwandelt sich im Oktober in ein Eldorado für Untote, Monster und andere zwielichtige Gestalten: Rund 200 schauerliche Kreaturen bevölkern an den Wochenenden ab Einbruch der Dunkelheit den Filmpark. Tummeln dürfen sie sich u.a. in einem Labyrinth der Unterwelt, auf einer Burg mit seltsamen Hausherren oder in einem Motel, das seinem Namen „Dark Angels Inn“ alle Ehre macht.

Heißhunger haben

Ob als Suppe, Salat oder Soufflé: Kürbis ist vielfältig einsetzbar.

Ob als Suppe, Salat oder Soufflé: Kürbis ist vielfältig einsetzbar.

Foto:

imago/Westend61

Die Berliner Außentemperaturen sind auf dem Sinkflug, zum Glück kann man da den Körper von Innen wärmen. Das klappt ja bekanntlich mit scharfer Kost - und die macht gleich noch gute Laune. Fündig werden Freunde des feurigen Geschmacks zum Beispiel im neuen mexikanischen Restaurant La Lucha in Kreuzberg (Paul-Lincke-Ufer 39).

Oder einfach selbst kochen: Etwa den Herbst-Klassiker Kürbissuppe. Mit Chili. Mit Kokosmilch. Mit Ingwer. Mit was auch immer Ihnen schmeckt. Laden Sie sich ein paar Freunde ein, kochen Sie gemeinsam und wärmen Sie sich gemeinsam auf. Und die Hülle kann dann gleich zum Basteln verwendet werden.

Ausflug in die Tropen

Ausspannen in den Tropen: Das geht zum Beispiel im Botanischen Garten.

Ausspannen in den Tropen: Das geht zum Beispiel im Botanischen Garten.

Foto:

Botanischer Garten Berlin

Lust auf Natur, aber keinen Bock auf Herbstschauer? Dann nehmen Sie Kurs auf den Regenwald. Zwischen Palmen, exotischen Blumen und inmitten tropischer Landschaften lässt sich der Nebel über der Hauptstadt schnell vergessen. Das Große Tropenhaus im Botanischen Garten in Dahlem (Eingang „Unter den Eicohen“) lädt zu einer kleinen Weltreise durch die Pflanzenwelt ein.

Wer mehr Wert auf die Tierwelt legt, der sollte sich das Tropenhaus des Berliner Tierparks (Am Tierpark 125, Lichtenberg) merken. Dort kann man unter anderem Vögel und Flughunde beobachten – und das bei angenehmen Temperaturen.

Auf nach Brandenburg

Zu viel los in Berlin und trotzdem Lust auf ein paar Stunden Sommer? Dann ab ins Unland. In allen Himmelsrichtung warten Thermen mit unterschiedlichen Wellness- und Saunaangeboten. Wie wäre es mit dem Besuch des Salzsees in der Therma in Kristalltherme Bad Wilsnack, der Erdsauna in der Fläming-Therme in Luckenwalde oder der Tropen- und Beach-Landschaft im Tropical Islands.

Augen zu und durch!

Warum über das Wetter schimpfen, wenn man das Beste daraus machen kann? Gummistiefel an, Schal um den Hals, Kragen hoch, Regenschirm raus und ab in den Grunewald, die Jungfernheide oder die Köpenicker Wälder. Der Nachwuchs, der Hund und das eigene Immunsystem freuen sich über frische Luft. Auch bei grauem Herbstwetter zeigen sich die Bäume in Berlin in bunter Pracht. Also: Natur genießen, sich am Laub erfreuen und ein paar Kastanien einstecken. Viel Spaß beim Hauptstadt-Spaziergang.