E-Paper-Teaser

Kriminalität: Arabische Clans verwandeln illegale Gewinne in legale Profite

Die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen Mitglieder von arabisch organisierter Kriminalität und den Haftbefehlen ist unbekannt. 

Die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen Mitglieder von arabisch organisierter Kriminalität und den Haftbefehlen ist unbekannt. 

Foto:

Getty Images/iStockphoto

Die Beute aus dem Gold-Diebstahl im Bodemuseum dürfte im wahrsten Sinne des Wortes „umgemünzt“ werden: Aus illegalem Gewinn wird legaler Profit. So ist das bei Wirtschaftskriminellen und bei Rockerbanden, aber auch bei kriminellen Mitgliedern arabischer Großfamilien.

Seit einiger Zeit investieren Letztere die Erlöse ihrer Beute zum Beispiel in Immobilien. Dafür suchen sie sich laut Ermittlern Strohmänner, die die Geschäfte ausführen. Polizisten wissen, dass Einnahmen aus Prostitution, Drogenhandel und erpresstes Schutzgeld somit legal angelegt werden.

Der SPD-Innenpolitiker Tom Schreiber fordert deshalb für das Land Berlin eine OK-Klausel (OK steht für „Organisierte Kriminalität“). „Zumindest bei Immobilienverkäufen durch die öffentliche Hand können dann Verträge rückabgewickelt werden, wenn unklar ist, woher das Geld stammt“, sagt Schreiber. „Sonst macht sich der Staat mitverantwortlich, wenn er die Dinge laufen lässt.“

Eine solche „Beweislastumkehr“, wie sie auch in Italien bei der Bekämpfung der Mafia üblich ist, hält Schreiber auch auf Bundesebene für unerlässlich. Die Senatsverwaltung für Finanzen lehnt so eine Klausel bislang ab. Zwar hatte der Bundestag Anfang des Monats die „präventive Vermögensabschöpfung“ erleichtert bei Straftätern, die hohe Vermögenswerte unklarer Herkunft besitzen. Doch das reicht Schreiber nicht.

Geschäfte mit Flüchtlingen

Seit der Einwanderung von Migranten 2015 machen arabische Clans auch verstärkt Geschäfte mit Flüchtlingen. Sie betreiben in Mietshäusern Flüchtlingsunterkünfte. Darin bringen sie so viele Menschen wie möglich unter und kassieren vom Staat die Gebühren. Auch andere Investitionen werden getätigt: zum Beispiel in die Gründung von Wachschutzunternehmen.

So dürfte zum Beispiel mit der Beute aus einem Überfall auf das Kaufhaus des Westens im Dezember 2014 verfahren worden sein. Damals raubten Mitglieder eines kurdisch-libanesischen Clans Schmuck im Wert von mehreren Millionen Euro. Die Täter wurden inzwischen vom Landgericht zu Haftstrafen verurteilt.

Der Einbruch ins Bodemuseum wurde laut Staatsanwaltschaft ebenfalls von Mitgliedern einer arabischen Großfamilie begangen. Die Polizei verdächtigt neben den vier verhafteten mutmaßlichen Haupttätern weitere neun Männer. Bis auf einen der Beschuldigten gehören alle der Großfamilie R. an.

Die mutmaßlichen Einbrecher, die in dieser Woche verhaftet wurden, sind zwischen 18 und 20 Jahre alt. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie – wie in ähnlichen Fällen – von älteren Clanmitgliedern vorgeschickt wurden. Juristisch gelten sie als „Heranwachsende“ und werden meistens nach dem Jugendstrafrecht zu kürzerer Haft verurteilt als Erwachsene.

Von den knapp 20 arabischstämmigen Großfamilien in Berlin sind 13 für die Polizei relevant. „Die meisten Mitglieder dieser Familien begehen keine Straftaten“, sagt ein Polizeiermittler. „Es sind wenige, die aber sehr viele Straftaten begehen.“

Die arabischen Clans stammen aus der Türkei und dem Libanon. Außer Berlin zählen Schleswig-Holstein, Bremen und Niedersachsen zu den Zentren dieser Familien. Es gibt Mitglieder, die verschiedene Nachnamen tragen und nicht sofort einer Familie zuzuordnen sind. Andere gehören dem selben Clan an, haben aber leicht unterschiedlich geschriebene Namen, was an der verschiedenen Transkription aus dem Arabischen liegt. Die Großfamilien leben im Westteil der Stadt. Wie die verhafteten mutmaßlichen Münzdiebe beziehen viele Mitglieder Sozialleistungen vom Staat. Nach Erkenntnissen der Polizei führen sie dennoch oft ein luxuriöses Leben, finanziert aus Straftaten.

Familien in Parallelgesellschaften

Seit den 80er-Jahren haben viele der Familien eine Parallelgesellschaft entwickelt. Mit Behörden wie der Polizei wollen sie möglichst nichts zu tun haben, Konflikte werden am liebsten untereinander geregelt – durch sogenannte Friedensrichter. „Die Abschottung und Isolierung dieser Clans von der Gesellschaft haben zur Ausbildung von Subkulturen innerhalb der zweiten Generation geführt“, schreibt Mathias Rohe, Professor an der Universität Erlangen-Nürnberg, der im Auftrag des Berliner Senats eine Studie über Paralleljustiz und Clanstrukturen vorlegte. „Dazu gehört insbesondere das Prinzip des schnellen Geldes, welches neben der Gewaltverherrlichung und Machokultur auch als zentrales Thema in der Rapkultur der Migrantenjugend besungen wird.“

Laut Rohe trifft der Staat auf hierarchische Gemeinschaften, die sich abriegeln. Erschwerend für eine Integration sei ein Klima der Angst, ausgelöst durch gewalttätige, von Behörden nur noch unzureichend kontrollierte Clanmilieus. Das betreffe Teile von Neukölln, Wedding, Moabit, aber auch Kreuzberg oder Charlottenburg und scheine sich gegenwärtig auszuweiten. Diese Clans stützten sich auf eine geschlossene Familienstruktur „mit starken internen Loyalitäten“. Die Clans bleiben laut Studie weitgehend unter sich und pflegen eine Stammesmentalität, was insbesondere für Kurden und Palästinenser gelte.