Neuer Inhalt

Drogen als Tatmotiv?: Spandauer in Wohnung getötet

Spurensicherung

Bis zum Nachmittag waren Kriminaltechniker dabei, Spuren zu sichern. 

Foto:

Eric Richard

In einem mehrgeschossigen Wohnhaus am Askanierring in Spandau ist am Sonnabend ein lebloser Mann entdeckt worden. Bei dem Getöteten handelt es sich um den 50 Jahre alten Thomas N. Er starb eines nicht natürlichen Todes. Deshalb hat die 4. Mordkommission die Ermittlungen übernommen.

Die Leiche des Mannes war am Sonnabendnachmittag entdeckt worden. Bekannte des Opfers hatten sich Sorgen um ihn gemacht, weil sie über Tage nichts von ihm gehört hatten. Sie baten die Polizei um Hilfe, weil sie ahnten, dass etwas Schlimmes geschehen ist. Die Polizei ließ kurz vor 17 Uhr die Wohnungstür öffnen. Kurz darauf wurde der Tote gefunden. „Er wies Verletzungen auf, die auf ein Tötungsdelikt schließen lassen“, sagte ein Ermittler.

Getrennt von Mutter und Kind

Der arbeitslos gemeldete Thomas N. war sportbegeistert. Ab und zu sammelte er als Ein-Euro-Jobber in Spandauer Grünanlagen Papier auf. Er lebte allein in seiner 52 Quadratmeter großen Ein-Zimmer-Wohnung mit Küche, Bad und Balkon im Erdgeschoss des Fünfgeschossers, sagte ein Bekannter am Sonntag.

Thomas N. wohnt seit acht Jahren in dem Haus, getrennt von Frau und Kind. Während er früher hin und wieder Partys mit lauter Musik veranstaltete und auch sonst häufig Besuch empfing, war es in jüngster Zeit ruhiger im Haus geworden, berichteten Nachbarn. Allerdings habe es in den vergangenen Wochen zwischen ihm und Besuchern mehrfach Streit gegeben. „Danach sind immer die Türen zu geknallt“, sagt eine Mieterin.

Die Nachbarn wurden befragt 

Die Polizei geht jetzt nach eigener Auskunft dem Verdacht nach, dass das Opfer mit Drogen gehandelt habe. Details zur Todesart, zum Tatablauf, zur Tatzeit und zur Tatwaffe teilten die Ermittler am Sonntag nicht mit.

Noch am Sonntag befragten die Mitarbeiter der Mordkommission Bewohner des gepflegten Mehrfamilienhauses. Bis zum Nachmittag waren Kriminaltechniker dabei, Spuren zu sichern. Bekannte des Mannes zündeten indes vier Kerzen zum Gedenken an Thomas N. an und legten weiße Lilien vor der Haustür ab.