Neuer Inhalt

Mafia-Clans: Der Staat kann gegen kriminelle Großfamilien kaum etwas ausrichten

Die Schauspieler der deutschen Serie „4 Blocks“

Die Schauspieler der deutschen Serie „4 Blocks“. Die Serienproduktion befasst sich mit einem arabischen Mafia-Clan in Neukölln. Die zweite Staffel soll im Frühjahr 2018 ausgestrahlt werden. 

Foto:

dpa

Spektakulärerer Einbruch im KaDeWe, Goldraub im Bodemuseum, Überfall beim Pokerturnier: Arabische Clans beherrschen die organisierte Kriminalität in der Hauptstadt entscheidend mit. Knapp 20 arabische Großfamilien agieren in Berlin, sagen Experten des Landeskriminalamtes.

Die Clans sind perfekt vernetzt, so dass sie sich innerhalb kürzester Zeit verständigen können. Alle eint, dass sie traditionell kein Vertrauen zum Staat haben, sondern versuchen, ihre Parallelgesellschaft durchzusetzen. Der Staat sei für sie gewaltsam und gefährlich, sagen Araber. Deshalb sei es nicht verwunderlich, dass häufig Polizisten angegangen würden. 

Bei Streitigkeiten zwischen unterschiedlichen Clans schlichtet ein Friedensrichter. Konflikte werden innerhalb der Familien geregelt. Experten gehen davon aus, dass bei Streitigkeiten fünf Friedensrichter in der Hauptstadt angerufen werden. Diese genießen ein hohes Ansehen innerhalb der Clans.

Die Abschottung und Isolierung der Clans von der restlichen Gesellschaft haben zur Bildung von Subkulturen innerhalb der zweiten Generation gesorgt, sagt Wissenschaftler Mathias Rohe, der Professor an der Universität Erlangen-Nürnberg ist. Er veröffentlichte Anfang des Jahres eine Studie über Paralleljustiz und Clanstrukturen im Auftrag des Berliner Senats. Nach seinen Worten gehöre das Prinzip des schnellen Geldverdienens zu den obersten Prinzipien der Clans.

Geschäft mit Flüchtlingen

Großfamilien sind hierarchisch strukturiert. Sie riegeln sich nach außen ab. Sicherheitsbehörden der Stadt sind längst nicht mehr in der Lage, das Milieu zu kontrollieren. Das erschwere die Integration, sagen Fachleute. Die Großfamilien haben in den vergangenen Jahren Millionen Euro verdient, schätzen Experten. Es gibt keine Familienschwerpunkte und keine territoriale Aufteilung, sagen Fachleute.

Die Kriminellen seien nicht auf bestimmte Deliktbereiche spezialisiert. Dort, wo die Familien wohnen, agieren sie auch. Seit Kurzem haben sie einen neuen Dreh gefunden, das zuvor illegal verdiente Geld legal wieder anzulegen und somit zu waschen. Die Zeiten, in denen Zehntausende Euro zu Hause gebunkert wurden, sind vorbei, wissen Polizisten.

Keine Spur zu den Geldgebern

Die Familien betreiben dafür umfangreiche Geschäfte mit Flüchtlingen. So suchen sie sich zunächst erfolgreiche Mittelsmänner aus westlichen Nachbarländern wie Holland, Dänemark oder Schweden, die in Deutschland in Immobilien investieren. Diese Geschäftsleute werden für ihre Dienste in bar bezahlt.

Es soll keine Spur von ihnen zu den Geldgebern führen. Das Geld für die Immobilienkäufe stammt aus illegalen Geschäften der Großfamilien. Dabei handelt es sich um Einnahmen aus Prostitution, Drogenhandel und erpresstem Schutzgeld. Die Immobilien werden zunächst entmietet. Sind die Wohnungen frei, werden die Zimmer vergrößert und spartanisch eingerichtet.

Keine rechtliche Handhabe

Dann werden die Räume an Flüchtlinge vermietet, wobei möglichst viele Menschen pro Wohnung untergebracht werden sollen. Die Bezirke sind froh darüber, dass sie sich um die Unterbringung der Asylsuchenden nicht kümmern müssen. Häufig müssen Asylsuchende bis zu 3000 Euro für ein Zimmer zahlen. Dabei kommen in einer Drei-Zimmer-Wohnung bis zu zehn Erwachsene und Kinder unter. Da der Immobilienhandel den Großfamilien nicht nachgewiesen werden kann, gibt es auch keine rechtliche Handhabe dagegen.

Arabische Clans sind so stark verbunden, dass sie einander jederzeit zu Hilfe eilen können. Als im vergangenen Jahr nach einem Unfall bei Hannover zwei Brüder einer Familie ums Leben kamen, reisten mehr als 3000 Angehörige und Bekannte nach Berlin und legten bei der Beerdigung den Columbiadamm lahm.