Neuer Inhalt

Türsteher verletzt sechs Polizisten: Razzia gegen Seenot-Retter läuft aus dem Ruder

Türsteher Symbolbild

Symbolbild

Foto:

imago

Berlin -

Ein Großaufgebot der Polizei hat am Samstagabend eine Solidaritätsveranstaltung für Aktivisten der Seenotrettung im Mittelmeer gestürmt. Der Zoll hatte mit Unterstützung der Berliner Polizei unangemeldet den Club "Mensch Meier" in Prenzlauer Berg betreten wollen. Doch die Polizisten  einer Einsatzhundertschaft hatten nicht mit der Gegenwehr eines Türstehers gerechnet. Er verletzte sechs Einsatzkräfte.

Beamte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Berlin marschierten zusammen mit Polizisten der 15. Einsatzhundertschaft um 20.30 Uhr vor dem Club an der Storkower Straße auf. Zu diesem Zeitpunkt soll nach Angaben der Polizei die Eingangstür offen gestanden haben. „Als der Türsteher die Kollegen bemerkte, schloss er sofort die Tür. Mehrmalige Aufforderungen, die Tür zu öffnen, wurden ignoriert“, erklärt eine Polizeisprecherin. Daraufhin sollen die Beamten versucht haben, die Tür aufzuziehen. „Als diese einen Spalt breit offen war, sprühte der Türsteher ein Reizgas nach draußen und traf drei Polizeibeamte am Kopf“, so die Polizeisprecherin. Anderen Polizisten gelang es schließlich, die Eingangstür komplett zu öffnen. Im Eingangsbereich versprühte der Türsteher dann erneut Reizgas, wovon eine Polizistin und zwei Kollegen von ihr getroffen wurden.

Schlagstock sichergestellt

Die Polizisten überwältigten den 42-jährigen Türsteher und nahmen ihn vorläufig fest. Seine 34-jährige Ehefrau und ein 28-jähriger Bekannter standen während der Auseinandersetzungen ebenfalls im Eingangsbereich. Beamte nahmen ihre Personalien auf und durchsuchten den Türsteher. Dabei fanden sie einen Teleskopschlagstock in seinem Hosenbund. Dieser sowie eine entleerte Reizgaskartusche wurden beschlagnahmt.

Die mit Reizgas attackierte Polizistin und ihre fünf Kollegen erlitten Augen- und Atemwegsreizungen. Die Polizeisprecherin: „Sie kamen zur ambulanten Behandlungen in ein Krankenhaus und mussten anschließend ihre Dienste beenden.“ Der Türsteher, der bereits polizeibekannt ist, wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen am Ort entlassen.

Der Polizeieinsatz löste am Sonntag Kritik aus. Die Veranstalter beklagten, dass die Polizei unverhältnismäßig vorgegangen sei. Auf Twitter schrieb "ReclaimClubCulture": „Es war ein Angriff auf die Clubkultur und die zivile Seerettung.“ Polizisten seien ohne Vorwarnung mit gezogenen Waffen eingerückt, hieß es. Kultursenator Klaus Lederer (Linke) reagierte prompt: Er schrieb auf Twitter, dass sich die Innenpolitiker der Sache annehmen werden.

Im Club "Mensch Meier" hieß es am Sonntagnachmittag dazu lediglich. „Wir werden uns dazu in den nächsten Tagen äußern. Nach dem Polizeieinsatz gab es einen 12-Stunden-Rave“, so eine Mitarbeiterin.