In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass das Bundeskriminalamt derzeit Daten eines Youtube-Kontos aus den USA auswerte, das Beate Zschäpe am 11. Januar 2011 angemeldet haben soll. Über das Konto mit dem Zugangsnamen „Liese 1111“ sollen demnach mehr als 700 Filme angeklickt worden sein – neben Hunderten Pornos und Sexfilmchen sollen der oder die „Liese 1111“-Nutzer auch öffentlich-rechtliche TV-Dokus über deutsche Neonazis und alte Ausgaben der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ angeschaut haben. Letzteres ist besonders bemerkenswert, da die angeklickten XY-Sendungen Beiträge enthielten über den Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter 2007 in Heilbronn und eine Bankraubserie in Ostdeutschland. Diese Taten werden von der Bundesanwaltschaft dem NSU-Trio angelastet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.