WEISSENSEEMitte dieses Jahres soll der erste Spatenstich für 2 300 Wohnungen In Karow-Nord erfolgen. Das Bezirksamt beschloß Jetzt den Bebauungsplan für das rund 50 Hektar große Gebiet. das nördlich durch die Bundesautobahn A 10 und westlich von der Bahntrasse begrenzt wird.Wo sich jetzt noch Ackerflächen befinden, entsteht ein Neubaugebiet. "Wit hoffen, daß die ersten Mieter im kommenden Jahr einziehen können", sagt Baustadtrat Rainer Kampei (SPD). Die Höhe der Gebäude werde den angrenzenden Einfamilienhäusern angepaßt. So ist für den südlichen Bereich eine zweigeschossige Bebauung vorgesehen. HRlchhing Norden wird es bis zu vier Geschosse geben, teilweise mit ausge-. bautem Dach", erklärt der Politiker.Auch eine Lärmschutzwand entlang der Autobahn ist vorgesehen. Einige Häuser erhalten schalldichte Fenster und Wände. Mitte dieses Jahres beginnen der Bau einer Grundschule und einer Kindertagesstätte. Außerdem sollen eine Jugendfreizeiteinrichtung sowie eine wettkampfgerechte Sportanlage entstehen. "Um die vorhandenen Siedlungsgebiete zu entlasten, richten wir während der Arbeiten eine Baustraße ein", kündigt Hampel an. Sie verlaufe von der Bundesstraße 2 entlang der Landesgrenze und schwenke westlich in das Baufeld ein. "Ob wir das Pflaster nach endgültiger Fertigstellung, 1997, weiterverwenden, muß noch geklärt werden."Fest steht bereits jetzt, daß noch In diesem Jahr der erste Spatenstich für das zweite große Wohnungsbauvorhaben in Karow-Nord erfolgt. "Das Bezirksamt will bis zur Sommerpause dem Bebauungsplan für das Gebiet -- ebenfalls eine ehemalige Ackerfläche -- zustimmen", so der Baustadtrat. Rund 2 700 Wohnungen sind geplant.Auch in der Leobschützer Straße, westlich der Bahntrasse, entstehen 153 Wohnungen. Die zweigeschossigen Klinkersteinbauten werden im kommenden Jahr fertig sein.