Bis 1999 ausgeglichenes Ergebnis angestrebt: Kapp übernimmt Niles Berlin

Berlin. ml Die Berliner Niles Werkzeugmaschinen GmbH hat wieder eine unternehmerische Zukunft: Die Firma wird von der Coburger Kapp GmbH Werkzeugmaschinenfabrik übernommen."Mit sofortiger Wirkung" hat Kapp das Berliner Unternehmen übernommen, erklärte Geschäftsführer Roman Luft gestern. Das Programm von Niles sei eine ideale Ergänzung für den Coburger Hersteller von Verzahnungs- und Profilschleifmaschinen, so daß Kapp-Niles "weltweit die umfangreichste Produktpalette" in diesem Bereich anbieten könne. Kapp hofft bis 1999 bei Niles auf einen Jahresumsatz von 20 Millionen Mark und ein ausgeglichenes Ergebnis. Mit Unterstützung durch die Treuhandnachfolgerin BvS und dem Berliner Senat sollen mehrere Millionen Mark am Berliner Standort investiert werden. Kapp erzielt mit 500 Mitarbeitern in Coburg einen Umsatz von 80 bis 90 Millionen Mark. Fabrikationsstätten hat das Unternehmen in den USA, in Japan und in Brasilien. Diese würden auch Niles helfen, international wieder Fuß zu fassen, erklärte Luft. Wirtschaftsstaatssekretär Wolfgang Branoner erklärte, damit würden bei Niles 80 Stellen gesichert. Das Zusammengehen beider Firmen stärke die Finanzkraft und bringe Synergieeffekte. Die im Konkurs stehende Niles gehörte bis Frühjahr zur Berliner Fritz Werner & Niles AG. +++