Das Kriminalstück "Zeugin der Anklage" von Agatha Christie feierte am 14. März am Berliner Kriminal Theater Premiere. Wie bei der "Mausefalle" funktioniert auch hier die magische Abmachung zwischen Publikum und Schauspielern, den Ausgang des Stückes nicht zu verraten. Publikum und Presse nahmen das Stück mit große Begeisterung auf:"Lügt die kühle ,Zeugin der Anklage ? Kühl, gefasst, emotionslos: Die ,Zeugin der Anklage ist die Einzige, die ihren des Mordes angeklagten Mann vor dem Galgen retten kann. Doch sie verfolgt eine verwirrende Taktik, in der sich Lüge und Wahrheit nicht mehr unterscheiden lassen. . Als Zeugin besticht Angela Hobrig durch ihre Emotionslosigkeit, brillant Christoph Quest als Verteidiger Sir Wilfrid Robarts. Kaspar Eichel spielt gleich drei Rollen so unterschiedlich akzentuiert, dass man denkt, verschiedene Darsteller zu sehen. Ein spannender Abend, wenn man die überraschende Pointe nicht kennt." ("B.Z." vom 16. März 2002)Kintopp im Kopf"Natürlich fragt jetzt das Publikum wieder: Hat Leonard Vole, wie seine eigene Frau ihn vor Gericht gezielt belastet, die reiche ältere Witwe ermordet? Aber noch mehr fühlt sich der Zuschauer jetzt selbst schuldig. Er ertappt sich, wie gleichzeitig in seinem Kopf der Film mitspult, besetzt mit Charles Laughton, Marlene Dietrich und Tyrone Power. Jeder im Parkett kennt ihn. Keiner würde freiwillig gestehen, den Wilder-Film nicht gesehen zu haben. . Und Tom Deininger zeichnet eine fast satirisch eitle Type von ,gefälligst: Ober-Inspektor . . Andreas Dilschneider gibt den Beschuldigten als frisch lockeren Burschen. Der nimmt seine Lage offenbar erst auf die leichte Schulter. So einem will man das böse Bubenstück zunächst gar nicht zutrauen..Es ist bereits der zweite Christie-Krimi im Programm. Zuversichtlich blickt man von der Nürnberger Straße Richtung London, wo die ,Mausefalle nun schon fünfzig Jahre ununterbrochen auf dem Spielplan steht.. ("Berliner Morgenpost" vom 16. März 2002)DIE MAUSEFALLE..steht schon über ein Jahr (220 Vorstellungen!) auf dem Spielplan. Mehr als 50 000 Zuschauer sind seit Januar 2000 in die Nürnberger Straße gekommen, um Agatha Christies Krimi-Klassiker zu sehen. Ein Ende der Inszenierung von Wolfgang Rumpf ist nicht in Sicht. Mit Angela Hobrig, Anette Felber, Alexandra Madincea, Matti Wien, Andreas Dilschneider, Kaspar Eichel/Michael Kinkel und Tom Deininger.Zeugin der Anklage Kriminalstück von Agatha Christie, Regie: Wolfgang Rumpf.Mit Angela Hobrig, Anette Felber, Christoph Quest, Kaspar Eichel, Andreas Dilschneider, Joachim Kaps, Manfred Borges u. a.2. , 4. , 19. , 29. & 30. Mai, 20 Uhr, 5. & 20. Mai, 18 Uhr.Kartentelefon: (030) 47 99 74 88 Tageskasse: Di bis Fr, 15 bis 19 Uhr, Sa 12 bis 14 Uhr.www. kriminaltheater-berlin. de.KÖPPE "Zeugin der Anklage" von Agatha Christie mit Manfred Borges, Anette Felber, Joachim Kaps (v. l. ).