Mubi - In immer kürzeren Abständen auftauchende Auto- und Motorradwracks lassen keinen Zweifel zu: Wir nähern uns dem Ziel unserer Reise durchs Land der Boko-Haram-Sekte. Auch die Frequenz der Straßensperren des nigerianischen Militärs nimmt zu. Inzwischen fordern die uniformierten Wegelagerer alle paar Kilometer ihre Sicherheitsmaut. Als am Horizont die Minarette von Moscheen auftauchen, ist neben der Straße ein Feld mit verstreut herumliegenden Kleidungsstücken auszumachen. Wer genau hinschaut, sieht aus den zerfetzten Hosen und Hemden noch verwesende menschliche Körperteile mit ihren Knochen ragen. Es handelt sich um Überreste der Kämpfer der in aller Welt berüchtigten Boko-Haram-Sekte, die bei der Rückeroberung der Stadt ums Leben kamen. Bislang fand sich noch kein gnädiger Mensch, der den verhassten Aufständischen ein Grab aushob.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.