Nelson Mandela liebte es, zu tanzen. Dieses Bild hat sich mir eingebrannt: Sogar, wenn er Staatsgäste begrüßte oder Wirtschaftsmanager, tanzte er manchmal, um die Stimmung aufzulockern. Das klingt profan, aber das war es nicht. Als erster schwarzer Präsident Südafrikas musste Madiba, wie ihn die Südafrikaner nach seinem Clannamen nennen, ein gespaltenes Land einen, ja einen Bürgerkrieg abwenden. Also versammelte er die um sich, die – wie er – nicht auf Rache aus waren. Er fand Mitstreiter, die sich selbst nicht so wichtig nahmen. Das war es, was hinter seiner Bescheidenheit und seinem Humor steckte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.