Die am 31. August 1928 im Berliner Theater am Schiffbauerdamm uraufgeführte Dreigroschenoper wurde zum größten Theatererfolg der Zwanzigerjahre. "Sie werden jetzt eine Oper für Bettler hören. / Und weil diese Oper so prunkvoll gedacht war, / Wie nur Bettler sie erträumen - / Und weil sie doch so billig sein sollte, / Dass nur Bettler sie bezahlen können, / Heißt sie die Dreigroschenoper. (Aus der Ouvertüre zur Dreigroschenoper)Bertolt Brechts Stück, in dem Bettler, Huren und Räuber auftreten, stellt die dunkle, kriminelle Seite der großstädtischen Welt dar. Trotz ihrer Ansiedlung im viktorianischen England kritisiert die Dreigroschenoper mit Satire und Spott die bürgerlich-kapitalistische Welt der Weimarer Republik.Ihr Herren, die ihr uns lehrt, wie man brav leben / und Sünd und Misstat vermeiden kann. / Zuerst müsst ihr uns was zu fressen geben. / Dann könnt ihr reden; damit fängt es an. / Ihr, die ihr euren Wanst und unsre Bravheit liebt / Das eine wisset ein für allemal: / Wie ihr es immer dreht und wie ihr's immer schiebt / Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral ... / Denn wovon lebt der Mensch? Indem er stündlich / Den Menschen peinigt, auszieht, anfällt, abwürgt und frisst. / Nur dadurch lebt der Mensch, dass er so gründlich / Vergessen kann, dass er ein Mensch doch ist. ( Mackie Messer: Ballade über die Frage "Wovon lebt der Mensch")Die Musik Kurt Weills enthält Elemente des Jazz, der Unterhaltungsmusik sowie Kirchen- und Opernmelodien. Vor allem die eingestreuten Balladen wie das Lied der Seeräuber-Jenny oder die Moritat von Mackie Messer, die den sofortigen Triumph des Stücks sicherstellten, gehören noch heute zu bekannten und sofort mit der Dreigroschenoper assoziierten Melodien.Bei der Uraufführung spielten in den Hauptrollen Harald Paulsen (Mackie Messer), Erich Ponto (Bettler Peachum) und Roma Bahn (Polly Peachum). Das Bühnenbild wurde von Caspar Neher gestaltet und Regie führte Erich Engel.Gemäß dem von Brecht erarbeiteten neuen Darstellungsprinzip des "epischen Theaters" soll das Geschehen auf der Bühne die Zuschauer nicht in eine illusionäre Welt hineinziehen, sondern sie vielmehr zur kritischen Reflexion über die gesellschaftlichen Zustände anregen. Aber Brechts Absicht, die Zuschauer zum Nachdenken über die Missstände in der Gesellschaft zu bringen, wurde durch die mitreißende Vertonung der Balladen von Kurt Weill unterlaufen.Auf Grund dieser Erfahrung wollte Bertolt Brecht die politische Akzentuierung in der geplanten Kinoadaptation der Dreigroschenoper verschärfen und den Titel in "Die Beule" ändern. Die Filmgesellschaft war damit allerdings nicht einverstanden und ließ das Drehbuch trotz vertraglicher Verpflichtungen am Ende nicht von Bertolt Brecht, sondern von Leo Lania, Ladislaus Vajda und Béla Balazs schreiben. Georg Wilhelm Pabst führte Regie.Die Rolle des Mackie Messer spielten später so bekannte Darsteller wie Rudolf Forster, Wolf Kaiser und Curd Jürgens, die Moritat sangen unter anderem Frank Sinatra und Robbie Williams.Klaus Maria Brandauer inszeniert zum 50. Todestag von Bertolt Brecht dessen Dreigroschenoper im neu restaurierten Admiralspalast in der Berliner Friedrichstraße. Die Dreigroschenoper wird am Tag der Neueröffnung Premiere feiern. Toten Hosen Sänger Campino übernimmt die Rolle des Mackie Messer. Weitere Darsteller sind unter anderem Gottfried John, Katrin Sass, Birgit Minichmayr und Michael Kind. Das Filmorchester Babelsberg begleitet die Inszenierung musikalisch. (tl.)------------------------------Foto: Und der Brecht, der raucht Zigarre . Der Dramatiker ein Jahr bevor er die Dreigroschenoper schrieb.