Bürohäuser überspannen die Stadtbahn / Strecke gesperrt: Stahl schwebt über den Gleisen

Die große Baustelle zwischen der Invalidenstraße und der Spree wird auch 2005 nicht langweilig. Die Arbeiten am Hauptbahnhof - Lehrter Bahnhof und am Nord-Süd-Tunnel gehen in die entscheidende Phase, sagte Hany Azer, der das Projektzentrum der Deutschen Bahn Projektbau leitet. Folge für die Fahrgäste: An drei Wochenenden wird auf der Ost-West-Verbindung durch die Innenstadt der Zugverkehr unterbrochen, auch die S-Bahn. Anlass ist wie berichtet ein spektakuläres Projekt: die Errichtung der beiden "Bügelbauten", die wie Brücken die Stadtbahn überspannen.Die erste Sperrpause dauert vom 29. Juli bis 2. August 2005. Dann werden die zwei Teile des westlichen Bügels, Klappbrücken ähnlich, abgesenkt - mit einem Tempo von sechs Metern pro Stunde. Über den Gleisen der Stadtbahn werden die jeweils 1 300 Tonnen schweren Stahlelemente zusammengefügt. Vom 12. August an ist das östliche Gebäude an der Reihe. Auch darin entstehen Büro- und Hotelzimmer. Am 19. August wird dann damit begonnen, zwischen den beiden Bügelbauten das Nord-Süd-Dach des neuen Bahnhofs einzuschieben - es hat übrigens 3 326 Glasscheiben.In dem Tunnel, der unter dem Tiergarten hindurch zu dem Bahnhof führt, liegen fast alle Gleise. Im März 2006 beginnt der Probebetrieb, am 28. Mai 2006 der planmäßige Verkehr. Dann zeigt sich, ob die Reinigungsroboter für die Glasdächer des Bahnhofs wirklich funktionieren. Derzeit wird die komplizierte Technik noch erprobt. (pn.)