Auf den ersten Blick scheint in der Wahlkabine alles wie immer zu sein. Ein unhandlich langer Wahlzettel, mehr als 50 Zentimeter lang, muss mit zwei Kreuzen versehen werden. Auf der linken Seite stehen eine Reihe mehr oder weniger bekannter Namen. Das sind die örtlichen Wahlkreisabgeordneten. Rechts in der Spalte stehen die Parteien. Mit der dazugehörigen Zweitstimme entscheidet der Wähler, wieviel Sitze jene Parteien im Bundestag erhalten, die es über die Fünf-Prozent-Hürde schaffen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.