CHARLOTTENBURG. Der Freundeskreis Charlottenburger Tor sucht Zeitzeugen, die Auskunft über das Schicksal des Tores in den letzten Apriltagen des Jahres 1945 geben können. Das Tor, 1907 als Pendant zum Brandenburger Tor errichtet, wurde damals von der angreifenden I. Polnischen Infanterie-Division schwer beschädigt. Besonders interessiert sich der Freundeskreis dafür, was mit den allegorischen Figurengruppen auf den inneren Torpfeilern geschehen ist, die zwischen Februar und Mai 1945 entfernt wurden. Es handelt sich dabei um eine auf einem Hirsch reitende Frauengestalt und einen Krieger auf einem Pferd. Hinweise nimmt das Heimatmuseum entgegen unter Tel. 90 29 13 201 oder per Mail unter heimatmuseum@charlottenburg-wilmersdorf.de. (cls.)