Peking - Sie kommen als Freunde. Mit viel Geld im Gepäck. Milliarden für neue Straßen, neue Krankenhäuser, neue Flughäfen. Sie erlassen Schulden und schließen Deals mit Despoten ab. Sie fragen nicht nach der Art der Regierungsführung, nicht nach Menschenrechten, schon gar nicht nach Korruptionsbekämpfung, wie das der Westen zumindest auf dem Papier stets tut. Das seien innere Angelegenheiten eines Landes, sagen die Chinesen, da mischten sie sich nicht ein. Es ist der Kern ihrer Politik. Sie setzen auf Big Business.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.