Hongkong - Kahl geschoren ist sein Kopf. Auf dem Häftlingsjäckchen steht „010“, die Nummer, unter der er im Gefängnis geführt wird. Seine Hände stecken in Handschellen. So sitzt er da am Sonnabend, schmächtig, blass. „Die Polizei hat Recht“, sagt der 27-jährige Chen Yongzhou in die Kamera. „Ich bin schuldig.“ Und: „Ich gestehe und bereue meine Verbrechen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.