Clubs in der KriseManager des Clubs Ipse fordert Entschädigung: „Die Politik ist im Zugzwang“

Teilöffnungen und Biergärten können die Clubbranche nicht retten, findet Tom Szana. Er hofft auf ein neues Gutachten – und auf eine Massenklage.

Clubs in der KriseSO36-Sprecherin: „Das Corona-Regelwerk widerspricht total der Natur von Punkrock und Subkultur“

Im SO36, Berlins legendärem Punkclub, befolgt man in der Corona-Krise streng die staatlichen Regeln. Es gibt wieder Veranstaltungen – Konzerte auf Abstand aber lehnt das SO zurzeit ab.

Serie Clubs in der KriseGretchen-Besitzer: „Wenn wir jungen Menschen keine Freiräume geben, dann gibt es keine Zukunft“

Pamela Schobeß und Lars Döring haben in 23 Jahren zwei Clubs aufgebaut. In der Corona-Krise fordern die Betreiber des Kreuzberger Gretchens Hilfe vom Land – ihrem Vermieter.

Serie „Clubs in der Krise“Yaam-Geschäftsführer vor drohender Insolvenz: „Wovon sollen wir leben?“

Berlins einziger Reggaeclub lehnt teure Umbauten und Konzerte für wenige ab. Das Yaam will in der Krise erschwinglich für alle bleiben – oder bald ganz schließen.

Serie: Clubs in der KriseBetreiber vom Kater Blau: „Bei vielen schwingt die Angst mit“

Der Technoclub schloss als einer der ersten in Berlin. Die Betreiber-Genossenschaft erwägt jetzt Open Airs - denkt aber noch über die richtige Form nach.

Serie „Clubs in der Krise“SchwuZ: Das Herz der queeren Szene schlägt noch – dank der Community

Trotz Zusage hat der Club bisher null Corona-Hilfen vom Senat erhalten.